Vodafone 1&1 Kabel Deutschland Telekom Unitymedia o2
Ihre Ortsvorwahl
Geschwindigkeit

VOIP

Die Abkürzung VOIP steht für „Voice over IP“. Es handelt sich dabei um eine besondere Technik mit welcher Gespräche nicht über die Telefonleitung, sondern über das Internet geführt werden. IP steht dabei als Kurzform für das Internetprotokoll, einen einheitlichen Standard, mit welchem die Datenübertragung im Internet geregelt wird. Was die Nutzung betrifft, gibt es heutzutage kaum noch Unterschiede zum klassischen Telefonanschluss. Die zur Verfügung stehenden Funktionen ähneln dabei denen eines ISDN-Anschlusses.

Mögliche Funktionen bei einem VOIP Anschluss:

• Rufnummernübermittlung
• Rufnummernunterdrückung
• Anklopfen wenn Leitung besetzt
• Konferenzschaltung
• Makeln
• Rückruf bei besetzter Leitung

Ein weiterer Vorteil von VOIP ist, dass für die Einrichtung des Anschlusses keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Welche Hardware wird für die VOIP Telefonie benötigt?

Bei der ursprünglichen Form von VOIP beispielsweise über den Dienst von Skype wird in der Regel ein Headset genutzt. Dieses verfügt zum einen über ein Mikrofon für die Gesprächsaufnahme sowie einen Kopfhörer für die Gesprächswiedergabe. Im Prinzip reicht jedoch ein einfaches Mikrofon als Ergänzung zum Lautsprecher des PCs aus. Allerdings können Rückkoppelungen des Mikrofons die Sprachqualität stark beeinträchtigen.

Mit den angebotenen Komplettpaketen der DSL und Kabelanbieter lässt sich der klassische Telefonanschluss komplett ersetzen. Hierfür wird in der Regel ein einfaches analoges Telefon genutzt. Dieses kann beispielsweise über einen Adapter an das Modem oder bei Hardware mit integriertem Adapter auch direkt angeschlossen werden.

Wer bietet VOIP Anschlüsse an?

Der einfachste Weg zu einem VOIP Anschluss führt über die Komplettangebote aus DSL und Telefon. Bei vielen Internetanschlüssen mit Datenflat ist bereits ein VOIP Anschluss im Preis enthalten. Der Vorteil dabei ist, dass alle Leistungen aus einer Hand bezogen wodurch sich Kosten einsparen lassen. Allerdings gibt es bei dieser Variante auch einen Nachteil. Wird das Internet gekündigt steht auch der Telefonanschluss nicht mehr zur Verfügung.

Reine VOIP Anschlüsse machen den klassischen Festnetzanschlüssen immer mehr Konkurrenz. Kunden erhalten hier einen VOIP-Account, welcher wahlweise mit Softphone oder passender Hardware genutzt werden kann. Bei den meisten Produkten ist zudem eine Rufnummer exklusive, über die beispielsweise auch Faxe gesendet und empfangen werden können. Die Tarifen reichen dabei von minutenweiser Abrechnung bis zu kompletten Telefon-Flatrates. Sofern Sie häufiger ihren Internet-Provider wechseln empfiehlt sich ein separater VOIP-Anbieter besonders.

Die Kabelnetzbetreiber bieten für ihre Kunden ebenfalls Telefonanschlüsse mit VOIP an. Wie bei den DSL Providern werden auch hier Komplettpakete mit Internet- und Telefonflat angeboten. Dazu wird von Betreibern auch die benötigte Hardware gratis oder gegen einen geringen Aufpreis zur Verfügung gestellt.